Damals vor 20 Jahren | Das Unmögliche | Das Ungewöhnliche | Heute nach 20 Jahren |

Dipl.-Soz. Meral Akkent

Studium der Soziologie und Sozialanthropologie an der Universität Istanbul. Seit 1973 lebt sie in Nürnberg und Istanbul. Lehrtätigkeit an der Universität Bamberg.

Seit 2004 organisiert Meral Akkent, Fidew-Mitglied, eine Ringveranstaltung mit dem Titel "odessa und seine aktiven Gruppen im sozialen Bereich" und beschäftigt sich mit der Frauen- und Geschlechterforschung in der Ukraine.

Arbeitsschwerpunkte:

- Kulturvergleichende Frauenstudien, - Ausgrenzungsstrukturen,
- Mitbegründerin des Zentrums "Frauen in der einen Welt" - Zentrum für interkulturelle Frauenalltagsforschung e.V., Nürnberg.

Veröffentlichungen:

- Akkent, Meral/Franger, Gaby: Das Kopftuch/Basörtü. Frankfurt: Dagyeli l987
- Akkent, Meral/Münscher, Alice: Mädchen in der Türkei und in Deutschland. Eine kulturvergleichende Situationsanalyse. München: Deutsches Jugendinstitut 1987
- Neusel, Ayla/Tekeli, Sirin/Akkent, Meral (Hg.): Aufstand im Haus der Frauen. Frauenforschung aus der Türkei. Berlin: Orlanda 1991
- Fehler- ABC Türkce- Almanca von Hans M. Dederding und Meral Akkent von Klett (1991)
- Mädchen in der Türkei und in Deutschland. Eine kulturvergleichende Situationsanalyse von Meral Akkent, Gaby Franger und Alice Münscher von Juventa Verlag GmbH (1992)
- Das Kopftuch / Basörtü von Meral Akkent und Gaby Franger von Achterbahn Verlag GmbH (1996)
- Kopftuchkulturen, Katalog zur Ausstellung Meral Akkent, Elisabeth Bala, Gaby Franger, Evelyn Gillmeister-Geisenhof, Lale Yalçin-Heckmann (Hg), Nürnberg 1999
- Die grössere Hälfte der Menschheit - Frauen und Entwicklung Teil II von Hajo Kohnaf, Jutta Dawson-Keita, Meral Akkent und Beate Kortendieck von Deutscher Volkshochschul-Verb. (2003)

Übersetzungen:

- Kadın Hareketinin Kurumlaşması, Fırsatlar ve Rizikolar, Metis Yayinlari, 1994

Referentinnen 1 | Referentinnen 2 | Veranstalter |