National-definierte kulturelle Identität -
Eine Begriffsanalyse und ihre Konsequenzen für die interkulturelle Kommunikation

Dipl. Soz. Meral AKKENT, Nürnberg

Seite 1| Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 |

Durch eine solche Reflexion kann vermieden werden, - daß die eigenen Probleme in die fremden Gruppen projeziert werden. - daß eine Verdrängung der eigenen Probleme und ein "aus-dem-Blick-nehmen" der eigenen Wünsche und Bedürfnisse und der dagegen stehenden Behinderungen stattfindet. - daß Nationen als einheitliche, statische und widerspruchslose Identitäten begriffen und dargestellt werden, - daß die Anderen lediglich als Vertreterinnen eines "nationalen Typus" verstanden werden und nicht als die bestimmten Einzelnen, denen ich gerade begegnet bin.

Es versteht sich vermutlich von selbst, wenn ich darauf hinweise, daß Versuche von isolierten, aus dem Kontext gerissenen Korrekturen kulturzentristischer/ethnozentristischer Denk- und Handlungsmuster wenig Chancen auf Erfolg haben dürften. Die bis jetzt recht spärlichen Arbeiten mit einem kulturvergleichenden Ansatz zeigen, daß in der Praxis mit Einheimischen und Eingewanderten durchaus neue Möglichkeiten entstehen könnten, wenn diese methodischen Denk- und Handlungskonzepte mit Phantasie in den Kontext des jeweils eigenen Alltages eingebracht werden und sich hier neue Fragen an offensichtlich allzu selbstverständliche Realitäten entwickeln. Günstig erscheint es mir beim gegenwärtigen Stand der kulturvergleichenden Arbeiten geradezu, daß sich noch keine in sich abgeschlossene, bis ins Detail festgelegte und unhistorische, d.h. gegenüber Veränderungsprozessen abgeschottete, dogmatische Systematiken herausgebildet haben.

Literaturhinweise:

KALPAKA, Anita und RÄTHSEL, Nora (Hg.): "Die Schwierigkeiten, nicht rassistisch zu sein"; zuerst Berlin 1986; vsllig überarbeitete Neuauflage mit einem Beitrag von Phil Cohen, Leer 1991.

AKKENT, Meral und FRANGER, Gaby : Verstehen ist eine Reise ins Land eines Anderen - Begegnungen mit Frauen aus der Türkei und Deutschland, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS), Frankfurt 1984.

Diess.: "Erzähl mir was", Mädchen in der Türkei und in Deutschland, Tonbildschau in drei Teilen; Textheft und drei Toncassetten in deutscher und türkischer Sprache, 1986. Zu bestellen bei AV-Akademie München, Untertaxetweg 142, 8035 Gauting.

Diess.: Das Kopftuch - Ein Stückchen Stoff in Geschichte und Gegenwart, Frankfurt: Dagyeli 1987 (Das Buch zur gleichnamigen Wanderausstellung)

Dies./MÜNSCHER, Alice: Mädchen in der Türkei und in Deutschland. Eine kulturvergleichende Situationsanalyse. München: Deutsches Jugendinstitut 1987

AKKENT, CAMLIKBELI, FRANGER: Einige Aspekte zur Binnenwanderung und zum Status vom Migranten in der Türkei, in: Brigitte Sellach/ Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (Hg.), Das Vertraute im Spiegel des Fremden, Frankfurt 1985.